Blumen- und Gartencenter - Galeriecafé in Rheinfelden

Erlebniswelt für Haus & Garten

Newsletter

Newsletter-Anmeldung

 
* Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung.
 
* = Pflichtfeld
 
×
Blumen- und Gartencenter - Galeriecafé in Rheinfelden
Galeriecafé, Blumen- und Gartencenter in Rheinfelden

Bienen- und Insektentag am 18. Mai – für bienenfreundliche Gärten

Warum uns die Bienen alle angehen dürfte ja grob klar sein: Fast 90 Prozent aller wilden Pflanzen und Dreiviertel der Nahrungspflanzen werden von Tieren bestäubt. Und fast 80 Prozent der Nutz- und Wildpflanzen werden von der Westlichen Honigbiene bestäubt. Die restlichen 20 Prozent erledigen Hummeln, Fliegen, Schmetterlinge und Wildbienen. Ohne Bienen würde etwa ein Drittel unserer Nahrung wegfallen.

Und den Bienen geht es nicht gut: Monokulturen in der Landwirtschaft, der Befall mit heimtückischen Varroamilben und Pestizide machen den Bienen das Leben immer schwerer. Mehr als 230 der etwa 560 deutschen (Wild-)bienenarten stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten.  Die gute Nachricht ist, jeder kann etwas dagegen tun und wir haben ein paar Tipps für Sie.

Wichtig für den bienenfreundlichen Balkon oder Garten ist auf jeden Fall:

1.    Bitte schön vielfältig!

Verschiedenste heimische Blumen anpflanzen, um den Bienen eine reichhaltige Auswahl anzubieten. Je verschiedener desto besser für die Bienen! Einige Wildbienenarten sind nämlich auf bestimmte Pflanzen spezialisiert und fliegen nur auf genau diese.

2.    Bienen brauchen immer Futter

Ein großes Problem für Bienen ist: Sie finden viel zur klassischen Blütezeit, aber danach wird es schwierig. Mit früh-, mittel-, aber auch spät-blühenden Arten finden Bienen das ganze Jahr über Nahrung.

3.    Nicht alles, was blüht ist gut

Geranien, gezüchtete Dahlien oder Garten-Chrysanthemen blühen und duften auch schön, sind aber sogenannte gefüllte Blumen – und bieten wenig bis gar keine Nahrung für die Bienen.

In unseren aufgeräumten Gärten ist es oft schwierig für Insekten und Wildbienen, einen Unterschlupf zu finden. Wenn Sie ihnen dennoch ein Zuhause geben möchten, dann haben wir für Sie Insektenhotels und Unterkünfte für Wildbienen im Angebot.

Wenn Sie den Erhalt unseres drittwichtigsten Nutztiers (nach Rind und Schwein) unterstützen wollen, dann haben wir hier Informationen des Gartenbauverbands Baden-Württemberg-Hessen e.V. für Sie:

·         Flyer mit der Übersicht der wichtigsten Pflanzen

·         Bienen- und Schmetterlingspflanzen direkt vom Gärtner

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am 18. Mai an unserem Bienen- und Insektentag!

Kontakt

Kontakt

Kontakt
captcha
Bitte bestätigen Sie*

 

Steul-Schmitt GbR 
Gartencenter-Galeriecafé
Müßmattstraße 85
79618 Rheinfelden

info(at)blumen-steul.de

Telefon: +49 (0)7623 / 909830